Lobositz (Gerichtsbezirk)

Aus Deutschböhmen
Version vom 15. Dezember 2019, 18:11 Uhr von Matthias (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Gerichtsbezirk Lobositz im Kreis Leitmeritz umfasst folgende Orte, Ortsteile und zugehörige Einschichten:

  • Weiß-Aujezd mit Katschirkenmühle (1893 Katschenkermühle) und Grundhäuseln, Ruscholka, Kletschen und Boschney (1893 Boschnei)
  • Boretz mit Režný-Újezd (1893 Rižny-Aujezd), Strohschenke und Bilinka
  • Chodolitz mit Wiesenmühle
  • Chrastian mit Pnětlucká Myslivna und Novina
  • Čižkowitz (1893 Tschischkowitz)
  • Diakowa
  • Dlažkowitz (1893 Dlaschkwitz)
  • Dubkowitz
  • Jenčitz (1893 Jentschitz) mit Ziegelbrennerei, Täubelschenke, Täubelschmiede und Kostial (1893 noch Skalky)
  • Jentschan (tschechisch Děčany, 1934 wird kein deutscher Name mehr erwähnt)
  • Kolloletsch (tschechisch Kololeč, 1934 wird kein deutscher Name mehr erwähnt), 1893 mit Kostialermühle
  • Kottomiř (1893 Kottomirsch) mit Schwarzthalermühle und Wasenmeisterhäuseln
  • Kotzauer
  • Leskai
  • Lhota (1893 Lhotta)
  • Lichtowitz
  • Lobositz mit Rastice
  • Lukawetz
  • Merskles mit Lipai
  • Mileschau (1893 Milleschau) mit Leinitz, Wiesenmühle und Palitsch
  • Nedwieditsch
  • Netluk
  • Opolau (tschechisch Úpohlavy, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt)
  • Podseditz (tschechisch Podsedice,1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt)mit Neugründel (Doly) und Grundmühle
  • Praskowitz
  • Priesen
  • Radzein
  • Radositz
  • Schima mit Zahoř (1893 Zahorž)
  • Schirschowitz (tschechisch Siřejovice, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt) mit Wobitschaner Häuser, Nová Sušárna und 1893 noch Schloß Windsor
  • Schöppenthal (tschechisch Šepetely, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt)
  • Semtsch (tschechisch Semeč, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt)
  • Skalitz mit Skalitzermühle
  • Starrey (tschechisch Staré,1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt)
  • Sulowitz (1893 Sullowitz)
  • Sutom (1893 Suttom)
  • Tepley (1893 Töpley) lokal auch Teplei oder Töplei mit Třinka (1893 noch Beer-Mühle und Lampen-Mühle)
  • Trebnitz (tschechisch Třebenice, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt) mit Kostialermühle und Neumühle (1893 finden noch die Vorstädte Loučka und Trawnik Erwähnung)
  • Tržemischitz (tschechisch Dřemčice, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt) mit Plöschen (Blešno) und Gusowmühle (Kuzov)
  • Tržiblitz (tschechisch Třebívlice, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt) mit Granátka, Čechův Mlýn und Mittelmühle, 1893 noch Witzelmühle
  • Watislaw mit Chrastney, Skalka (1893 Skalken) und Model
  • Wchinitz mit Bergschenke
  • Welhota an der Elbe (1893 Welhotta an der Elbe) mit Schwarzenberg-Ziegelei und Kaisermühle
  • Welemin (1893 Wellemin) mit Grundhäuseln
  • Wobřitz (Woboržitz) mit Hvíždalka
  • Wopparn mit Horakenmühle, Konradsmühle (auch Deutschenmühle) und Neumühle (1893 noch Kaisermühle, Hawelkenmühle und Schwarzthal-Mühle)
  • Wrbitschan (tschechisch Vrbičany, 1934 wird kein deutscher Ortsname mehr erwähnt) mit Cihelna und Káčov)
  • Želechowitz (1893 Schelchowitz)
  • Klein-Žernosek (1893 Klein-Czernosek, auch Klein-Tschernosek)
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge