Riesengebirge

Aus Deutschböhmen
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Bilder)
K (Bauden im Riesengebirge)
Zeile 85: Zeile 85:
 
* Weißwassergrundbaude
 
* Weißwassergrundbaude
 
* [[Rennerbaude]]
 
* [[Rennerbaude]]
* Schlingelbaude
+
* [[Schlingelbaude]]
 
* Hasenbaude
 
* Hasenbaude
 
* Teichmannbaude
 
* Teichmannbaude

Version vom 21. September 2022, 20:14 Uhr

Das Riesengebirge (tschechisch Krkonoše, polnisch Karkonosze, mundartlich Riesageberge oder Riesegeberche) ist das höchste Gebirge Böhmens sowie Schlesiens. Es erstreckt sich an der Grenze zwischen beiden Ländern und erreicht in der Schneekoppe (tschech. Sněžka, poln. Śnieżka), eine Höhe von 1602 Metern. Das Gebirge hat subalpinen Charakter mit eiszeitlichen Gletscherkaren, Bergseen und den steilen felsigen Flanken der Berge. Nahe am Kamm, etwa 7,5 km nordwestlich von Spindlermühle, befindet sich in 1346 m Höhe die Quelle der Elbe. Über große Teile des Gebirgskammes verläuft der Kammweg.

Allgemein bekannt sind die Sagen und Märchen um den Berggeist Rübezahl


Inhaltsverzeichnis

Geographie

Der Hauptkamm des Riesengebirges verläuft großteils in west-östlicher Richtung und bildet die Grenze zwischen Böhmen und Schlesien. Seine höchste Erhebung ist die 1602 m hohe Schneekoppe. Auf der schlesischen Nordseite fällt das Gebirge steil zum Hirschberger Tal hin ab, während es sich auf der böhmischen Südseite allmählicher zum Böhmischen Becken hin senkt. Das Gebirgsvorland weist jeweils Meereshöhen von 300 Metern oder darüber auf. Im Nordosten setzt sich das Riesengebirge in Schlesien im Landeshuter Kamm fort, im Südosten reicht es über die Hexenlehne, den Aupasattel und den Kolbenkamm bis zum Liebauer Tor und dem Rehorngebirge. Die westliche Begrenzung stellt der Neuweltpass (886 m) bei Jakobsthal dar (nach Schlesien fließt der Große Zacken), dahinter schließt sich das Isergebirge an. In Böhmen verläuft südlich des Hauptkamms und parallel zu ihm der nur ca. 100 Meter niedrigere Böhmische Kamm (auch Innerer Kamm genannt). Er wird bei Spindlermühle von der Elbe durchbrochen. Daran schließen sich noch mehrere Nebenkämme an. Die Ausdehnung des Riesengebirges beträgt 631 km², wovon 454 km² auf böhmischem und 177 km² auf schlesischem Gebiet liegen.

Hauptkamm und Böhmischer Kamm sind durch die Täler von Mummel (Mumlava), Elbe (Labe) und Weißwasser (Bílé Labe) getrennt. Weitere bedeutende Flüsse auf böhmischer Seite sind Große Aupa und Kleine Aupa, sowie die Kleine Iser). Die Mummel und die Kleine Iser münden in die Iser, die im angrenzenden Isergebirge entspringt und den Südwesten des Riesengebirges durchfließt.

Die Flüsse der böhmischen Seite stürzen oft über steile Kanten von den Rändern der Höhenzüge in die von eiszeitlichen Gletschern geformten Täler. Die größten Wasserfälle auf der Südseite des Gebirges sind Elbfall mit einer Fallhöhe von 50 m, Pantschenfall, mit 140 m höchster Wasserfall Böhmens, Oberer Aupafall, Unterer Aupafall und Mummelfall (10 m). Die bedeutendsten Flüsse auf schlesischer Seite sind Großer und Kleiner Zacken, Lomnitz und Bober. Sie und ihre Zuflüsse verlaufen häufig in engen Felsschluchten und bilden aufgrund des starken Gefälles ebenfalls imposante Wasserfälle, wie z. B. den Zackelfall (27 m), den Kochelfall (13,5 m), den Lomnitzfall (10 m) und den Hainfall (10 m).

Über den Hauptkamm des Riesengebirges verläuft die Wasserscheide zwischen Nordsee und Ostsee. Die Flüsse der böhmischen Südseite entwässern über die Elbe in die Nordsee, die Flüsse der schlesischen Nordseite über die Oder in die Ostsee.

Namentlich auf der schlesischen Gebirgsseite gibt es Seen, die ihre Entstehung dem Wirken von eiszeitlichen Gletschern verdanken, als Beispiel seinen Großer Teich und Kleiner Teich genannt.

Berge im Riesengebirge

Siehe auch Kategorie:Berg im Riesengebirge.

  • Schneekoppe 1603 m
  • Brunnberg (Steinboden 1560 m und Hochwiesenberg 1555 m)
  • Hohes Rad 1509 m
  • Mittagsberg
  • Veilchenspitze 1477 m
  • Kleine Sturmhaube 1436 m
  • Kesselkoppe 1434 m
  • Große Sturmhaube 1424 m
  • Plattenberg 1423 m
  • Mittagsteine 1423 m
  • Ziegenrücken 1422 m
  • Harrachsteine 1419 m
  • Mannsteine 1416 m
  • Mädelsteine 1414 m
  • Goldhöhe 1412 m
  • Schwarze Koppe 1407 m
  • Rosenberg
  • Kleine Koppe 1375 m
  • Fuchsberg
  • Reifträger
  • Kahler Berg
  • Heuschober
  • Schwarzer Berg
  • Tafelstein 1241 m
  • Schüsselberg 1241 m
  • Steindlberg 1296 m
  • Jaksche Berg 1246 m
  • Mummelberg 1219 m
  • Dreisteine 1204 m
  • Totenwürg-Berg 1123 m
  • Grunauer Spitzberg

Bauden im Riesengebirge

Siehe auch Kategorie:Baude im Riesengebirge.

  • Peterbaude
  • Wiesenbaude
  • Alfredbaude
  • Reifträgerbaude
  • Wossecker Baude
  • Elbfallbaude
  • Schneegrubenbaude
  • Hofbaude
  • Schüsselbauden
  • Martinsbaude
  • Bradlerbaude
  • Grundbaude (Elbgrund)
  • Bärengrundbaude
  • Eichlerbaude
  • Daftebauden
  • Zinneckerbaude
  • Spaltebaude
  • Davidsbauden
  • Spindlerbaude
  • Adolfbaude
  • Leierbauden
  • Erlebachbaude
  • Kleine-Sturmhaube-Baude
  • Jugendkammhaus Rübezahl
  • Mädelstegbaude
  • Hollmannbaude
  • Weißwassergrundbaude
  • Rennerbaude
  • Schlingelbaude
  • Hasenbaude
  • Teichmannbaude
  • Prinz-Heinrich-Baude
  • Hampelbaude
  • Teichbaude
  • Riesenbaude
  • Schlesierhaus
  • Koppenhaus
  • Melzergrundbaude
  • Bergschmiede
  • Wassabaude
  • Emmaquellenbaude
  • Goderbaude
  • Tippeltbaude
  • Geyergucke
  • Fuchsbergbauden
  • Leischnerbauden
  • Brunnbergbauden
  • Richterbauden
  • Kohlbaude
  • Zehgrundbauden
  • Lenzenbaude
  • Stufseitenbaude
  • Planurbauden
  • Reifträgerbaude

Bilder

Maiskirenen.jpg Maiskirennen am Brunnenberg

Riesengebirge.jpg

Peterbaude ski 1 1926.jpg Stempelung Peterbaude 1926

Peterbaude ski 2 1925.jpg Stempelung Peterbaude 1925

Ski 3 1930.jpg Stempelung Peterbaude 1930

Skisalto tham 1927.jpg Skisalto von Erich Tham, 1927

Ziegenrücken ski 1933.jpg Ziegenrücken 1933

Brunnenberg.jpg Auf dem Gipfel des Brunnenberges

$ 57-6.JPG Quargs-Steine

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge